Deutsches Subjektives Reinheitsgebot

Es wurde schon viel darüber geschrieben und gesagt. Manches ist sinnvoll, einiges Blödsinn und nicht selten sind die Leute nicht mal halb so gut informiert wie sie es sein sollten wenn sie ihre Gedanken in die Öffentlichkeit blasen.

Klar ist der Wortlaut, der kann auch nachgelesen werden. Die ungefähre und sprachlich-zeitgenössische Zusammenfassung: „In Bier gehört nur Gerstenmalz, Wasser, Hopfen.“ Nein, Hefe wurde nicht erwähnt, weil Hefe im 15. Jahrhundert schlichtweg nicht mit der Herstellung von Alkohol in Verbindung gebracht wurde. „Kann der nicht zählen? Das Reinheitsgebot stammt doch von 1516!“ Teilweise richtig, zumindest die Bezeichnung „Deutsches Reinheitsgebot“. Unrichtig deshalb, weil der Text anscheinend aus dem 15. Jahrhundert stammen und auch nicht aus München, sondern aus Nürnberg. Und eigentlich müsste es wohl auch „Bayrisches Reinheitsgebot“ heissen, denn unser heutiges Deutschland … Geschichte.

Worauf ich eigentlich hinauswollte: Hier werde ich Informationen, Links, Berichte etc. sammeln die eben dieses Reinheitsgebot zum Thema haben. Ich werde auch versuchen auf die Vor- und Nachteile einzugehen. Und wie bei allem was mit Geschmack zu tun hat wird alles bis auf die Fakten, die ich mich bemühe so akkurat wie möglich zu sammeln und widerzugeben, in höchstem Masse subjektiv sein. Und das ist auch vollkommen beabsichtigt. Wer es anders haben will soll weiterhin die 0815-Plörren kippen die manche als Bier bezeichnen. So.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.